Konzertmeister





Ludwig Dieckmann, Jahrgang 1953, studierte Violine und Viola bei Prof. Klaus Assmann und Wolfgang Hock. Wichtige Anregungen erhielt er außerdem von Prof. Marianne Stitz, Otto Armin und Hubert Buchberger. Von 1986 bis 2018 war er Mitglied des Philharmonischen Orchesters Heidelberg.

Seine besondere Vorliebe gilt der Kammermusik. Er ist Primarius des Ossian-Quartetts, das er im Jahr 1994 mit Freunden gründete, betreute die Kammerkonzerte des Philharmonischen Orchesters und ist viel gefragter Mentor von Kammermusikformationen aller Art. Er spielt eine Violine von J.B.Vuillaume, Paris 1870.




Der gebürtige Prager Mirek Jahoda war von 1988 bis 2021 Konzertmeister des Schriesheimer Kammerorchesters. Ersten Geigenunterricht bekam er mit vier Jahren bei seinem Vater. Am Prager Konservatorium studierte er bei Prof. Otokar Stejskal. Zugleich spielte er im Tschechoslowakischen Kammerorchester und wirkte bei zahlreichen Konzerten in Europa und Südamerika mit. Nach dem Studium emigrierte er in die Bundesrepublik und spielte zunächst bei den Nürnberger Sinfonikern. 1982 wurde er Dozent für Violine und Viola an der Musik- und Singschule Heidelberg.
Er gründete die Salonorchester „Caprice“ und „Da Capo“, mit denen er mehrfach in Südamerika auftrat. Er ist Stimmführer der zweiten Violinen im SAP-Sinfonieorchester und Mitglied des „Saporito“-Quartetts.